header
Fußball 30.08.2020 von Felix Garbade

1. Herren: Mannschaftstag

Mannschaftstag 🏎💨.... Wer gewinnt den großen Preis von Bassum ? Der pfeilschnelle , mit seiner Erfahrung oder doch Betreuer in seinem AMG GT ?
Viel Spaß Jungs 💪🏻

Fußball 30.08.2020 von Felix Garbade

1. Herren: START IN DIE SAISON Langwedel-Völkersen will in die Meisterrunde

START IN DIE SAISON Langwedel-Völkersen will in die Meisterrunde

Emrah Tavan sehnt sich nach Konstanz

 
Zwei Neue, die Langwedel-Völkersens Coach Emrah Tavan (Mitte) vom Nachbarn TSV Etelsen an den Burgberg lotste: Justin Gericke (links) und Vitorio Zambrano. Das Duo soll mithelfen, dass der FSV die Meisterrunde in der geteilten Bezirksliga erreicht.
 

Langwedel – Der FSV Langwedel-Völkersen und sein engagierter Trainer Emrah Tavan fiebern schon der neuen Corona-Saison entgegen. Bereits am Freitag, 4. September, startet der Fußball-Bezirksligist mit einem Auswärtsspiel bei der Reserve des TuS Heeslingen. „Unser Ziel ist ganz klar, einen der ersten fünf Plätze zu belegen, um so in die Meisterrunde einzuziehen. Alles andere wäre eine große Enttäuschung bei dem starken Kader, den wir besitzen“, versichert der 30-jährige Coach.

Die Schwarz-Roten haben mit Philip Dondelinger und Dominik Bockstette lediglich zwei Abgänge zu verzeichnen, aber mit Justin Gericke und Vitorio Zambrano (beide vom TSV Etelsen) zwei Spieler dazugewonnen, die in den bisherigen Vorbereitungsspielen einen hervorragenden Eindruck hinterlassen haben. „Da steckt viel Qualität drin“, freut sich Emrah Tavan, der mit einem Riesenkader von 29 Spielern in die neue Saison geht.

 

Der FSV Langwedel-Völkersen blieb in der vergangenen, abgebrochenen Spielzeit hinter den Erwartungen zurück, weil oftmals die Beständigkeit fehlte. Es gab Siege gegen starke Teams, dann aber auch wieder Niederlagen gegen Mannschaften, die weitaus schwächer besetzt waren. „Daran haben wir intensiv gearbeitet. Ich hoffe, dass wir in der neuen Saison viel konstanter agieren. Daher ist ein gelungener Start sehr wichtig, denn sonst könnten unsere Ziele schnell unter Druck geraten“, weiß der Langwedeler Coach.

Riesenfreude über Nientkewitz-Rückkehr

 

Besonders gefreut hat sich Tavan darüber, dass nach einer Pause von 16 Monaten wegen eines Kreuzbandrisses Torhüter Moritz Nientkewitz wieder zurück im Kader ist. „Er ist für uns ein unverzichtbarer Spieler, der den Unterschied ausmachen kann. Das gilt natürlich auch für Daniel Throl, der nicht nur als Torschütze glänzt, sondern auch als Persönlichkeit auf dem Platz“, hat der Übungsleiter festgestellt.

Ein Sonderlob vom Trainer erhielt in der Vorbereitungsphase auch sein jüngerer Bruder Ferhat Tavan, der hart an sich gearbeitet hat und gute Chancen besitzt, einen Stammplatz zu ergattern. Das gilt auch für Eddy Kelsch, der nicht nur im Spiel, sondern auch im Training immer Vollgas gibt und bei dem einige Pfunde gepurzelt sind. Weitere Leistungsträger sind Akteure wie Niclas Tiedemann, Jan-Ole Post, Victor Heidt, Louis Gehrke, Jan-Ole Ernst, Artur Pfannenstiel, Dennis Groß, Thorben Wendt und Steven Throl, um nur einige zu nennen.

Beim großen Kader drohen Härtefälle

Beim FSV Langwedel-Völkersen sind zurzeit alle Spieler fit. Für den Coach eine tolle Sache, obwohl es bei dem großen Kader beim Saisonstart sicher einige Härtefälle geben wird. Emrah Tavan muss immer wieder beweisen, dass er ein gutes Händchen hat, um meist die richtigen Spieler aufzustellen. Es wäre keine große Überraschung, wenn die Mannschaft die Finalrunde sicher erreichen würde. Tatkräftig unterstützt in seiner Trainerarbeit wird Tavan von seinen bewährten Betreuern Felix Garbade und Sören Knop. Teamarbeit wird beim FSV Langwedel-Völkersen weiter groß geschrieben. Auch das sollte ein Schlüssel zum erhofften Erfolg sein.

Der Optimismus ist beim Trainer, der Mannschaft und dem unmittelbaren Umfeld groß. Jetzt fehlen nur noch die sportlichen Erfolge, aber die sind nun einmal entscheidend.

So gut kennt Emrah Tavan seine Spieler

WER . . .

. . . ist der Schnellste im Kader? Da gibt es einige, die verdammt schnell unterwegs sind. Ich denke aber, dass Daniel Throl das Rennen mit seinen 34,7 km/h mit dem Ball am Fuß macht.

. . . hat den härtesten Schuss? Der Punkt geht ganz klar an Artur Pfannenstil. Wenn er ausholt zum Schuss, teilt sich das Meer.

. . . hat bei Standards, vor allem bei Freistößen, das Kommando?

Es gibt einige Scharfschützen bei uns, doch den Hut haben Niclas Tiedemann und Thorben Wendt auf, meist nach Absprache mit Daniel Throl und Eddy Kelsch.

. . . ist der Gute-Laune-Beauftragte?

Felix Garbade (Garbatsche) hat immer einen Spruch auf den Lippen und ansonsten jeder auf seine eigene Art. Martin Kusnik bringt auch immer gute Stimmung ins Team, wenn er alte Geschichten aus seiner langen Karrierelaufbahn auspackt.

. . . weiß das Team zu pushen, wenn es mal nicht läuft im Spiel?

Da gibt es einige wie Jan-Ole Post oder Daniel Throl.

. . . hat den außergewöhnlichsten Spitznamen?

Justin Schmidt, der von den Jungs ALLES SPITZE genannt wird. Warum, weiß ich auch nicht genau, hat aber irgendwie mit einem Computerspiel zu tun.

. . . braucht vor und nach Spielen am längsten in der Kabine?

Da gibt es einige wie Viktor Heidt oder Jan-Luca Rohlfs. Ich glaube, Jan-Luca Rohlfs braucht am längsten, da er vom Platz bis zur Kabine sich immer an drei verschiedenen Stellen hinsetzt, bevor er dann unter die Dusche geht. Der Mann hat einfach die Ruhe weg...

. . . ist euer Kabinen-DJ und welche Musikrichtung ist derzeit die angesagteste? Gehen die Meinungen dabei evtl. auseinander?

Niclas Tiedemann oder Ferhat Tavan sind meist mit ihren Handys gekoppelt. Da läuft vieles wie Black, Rap, Stimmungsmusik usw. Manchmal kommt auch Marvin Wasmuth mit Udo Lindenberg oder ähnlichem um die Ecke. Seitdem Vitorio Zambrano bei uns ist, kommt auch italienisches gut an.

. . . ist die größte Sportskanone, die nicht nur reiner Ballstreichler ist?

Ganz klar Louis Gehrke. Wenn er Streit mit dem Ball hat, geht er über die Physis...

. . . hat einen Beruf/Job, um den ihn seine Mitspieler beneiden (nicht beneiden)?

Ich glaube, dass sind die Studenten im Team, die scheinen am meisten Zeit zu haben.

. . . hat das schrägste Hobby?

Wir haben ein Angel-Team innerhalb der Mannschaft, da gibt es auch Trainingstage extra für. Ich glaube, der Kapitän dieser Mannschaft ist Daniel Esco Stötzel.

. . . ist am aktivsten in den Sozialen Medien?

Ich meine, dass Steven Throl ganz gut dabei ist, was Instagram oder Snapchat angeht. Er hat immer schon früh die meisten News parat, bevor diese überhaupt veröffentlicht wurden.

. . . hatte denn dann die beste Ausrede, warum er nicht zum Training erscheinen konnte?

Das hält sich bei uns in Grenzen, weil meist alle beim Training dabei sind.

FSV Langwedel-Völkersen im Stenogramm

Zugänge: Justin Gericke, Vitorio Zambrano (beide TSV Etelsen)

Weggänge: Philip Dondelinger, Dominik Bockstette (beide TSV Achim II)

Restkader: Moritz Nientkewitz, Mika Haase, Daniel Stötzel, Kai Sedlasek, Paul Nientkewitz, Viktor Heidt, Jan-Ole Post, Louis Gehrke, Justin Schmidt, Ferhat Tavan, Daniel Throl, Jan-Ole Ernst, Philip Schmidt, Pizan Demli, Martin Kusnik, Hermann Babe, Niclas Tiedemann, Thorben Wendt, Dominik Zielinski, Eddy Kelsch, Mrvin Wasmuth, Jan-Luca Rohlfy, Artur Pfannenstil, Steven Throl, Dennis Groß, Lukas Krempel, Niklas Bischoff

Trainer: Emrah Tavan

Torwarttrainer: Sören Knop

Betreuer: Felix Garbade, Sören Knop

Physio: Ingo Broszeit

Sportlicher Leiter: Benjamin Lutz

Saisonziel: Aufstiegsrunde ist Pflicht

Favoriten: TSV Bassen, Heeslinger SC

Von Jürgen Honebein

Quell Kreiszeitung.de

 

Fußball 29.08.2020 von Felix Garbade

1. Herren: Moritz Nientkewitz feiert Comeback

FSV Langwedel-Völkersen
 

Moritz Nientkewitz feiert Comeback

Trainer Emrah Tavan war doppelt glücklich. Zum einen gewann sein FSV Langwedel-Völkersen beim SV Baden, zum anderen feierte sein Keeper Moritz Nientkewitz in dem Spiel sein Comeback.
Moritz Nientkewitz feierte im Testspiel gegen den SV Baden sein Comeback. (Björn Hake)

Als klarer Favorit war der Fußball-Bezirksligist FSV Langwedel-Völkersen zum Test gegen den SV Baden gefahren. Der FSV wurde seiner Rolle gerecht und gewann die Begegnung gegen den Kreisliga-Aufsteiger mit 7:1. „Es war ein gutes Spiel von uns, wenn auch nicht über 90 Minuten“, urteilte Emrah Tavan.

Viel wichtiger als der Sieg sei jedoch ein anderer Aspekt gewesen: Moritz Nientkewitz hat seinen Kreuzbandriss komplett auskuriert und feierte in Baden sein Comeback. Mehr als ein Jahr musste der Torhüter pausieren.„ Für mich persönlich war es das schönste in der bisherigen Vorbereitung, dass Moritz endlich mal wieder im Tor stand und mit den Jungs Fußball spielen konnte nach seiner schweren Verletzung, darüber habe ich mich sehr gefreut. Als ich die Mannschaftsaufstellung bekannt gab und der Name Moritz Nientkewitz fiel, gab es großen Applaus von der Mannschaft", schilderte Tavan.

Probleme hatten die Langwedeler gegen den SVB kaum. Nur in den ersten Minuten der zweiten Hälfte war dies der Fall. Die Gastgeber nutzten die Schwächephase des FSV und kamen durch Denis Rogosin zum 1:2. Zuvor hatten Daniel Throl und Vittorio Zambrano für die Tavan-Elf getroffen. Die weiteren FSV-Tore schossen Throl (2), Pizan Demli, Niclas Tiedemann und Zambrano.

Quelle Weserkurier

Fußball 20.08.2020 von Felix Garbade

1. Herren: Langwedel, Hülsen und Achim haben große Ambitionen

Die Bezirksliga Lüneburg 3 soll Anfang September starten. Nach und nach beleuchten wir die hiesigen Fußballteams. Im ersten Teil geht es um den FSV Langwedel-Völkersen, SV Vorwärts Hülsen und den TSV Achim.

Daniel Throl zählt beim FSV Langwedel-Völkersen zu den absoluten Schlüsselspielern. Seine Tore sollen dabei helfen, das Ziel Aufstiegsrunde zu erreichen. (Björn Hake)

Die Fußball-Saison 2020/2021 steht langsam aber sicher vor der Tür. Anfang September soll es auch in der Bezirksliga Lüneburg 3 losgehen. In unserem ersten Teil werden der FSV Langwedel-Völkersen, der SV Vorwärts Hülsen und der TSV Achim beleuchtet.

FSV Langwedel-Völkersen

Durchaus angriffslustig gibt sich Emrah Tavan, Trainer des FSV Langwedel-Völkersen, vor der anstehenden Saison: „Ich möchte mit meinem Team auf jeden Fall die Aufstiegsrunde erreichen. Wir haben die Qualität dafür. Es muss die Motivation eines jeden Einzelnen sein, dieses Ziel zu erreichen. Da akzeptiere ich auch keine zwei Meinungen.“

Die angesprochene Qualität seines Teams wurde im Vergleich zum Vorjahr sogar noch einmal erhöht, da der Kreis der Stammspieler erhalten blieb und durch starke Neuzugänge erweitert wurde. Vom TSV Etelsen schlossen sich Vittorio Zambrano und Justin Gericke dem FSV Langwedel-Völkersen an. Beide sind schon nach kurzer Zeit gut integriert und sollen in den Augen des Trainers Schlüsselrollen einnehmen. „Gerade von Justin erwarte ich mir Führungsaufgaben. Er ist schon nach wenigen Wochen voll angekommen, lenkt und dirigiert von hinten heraus. Das läuft wirklich schon sehr gut an“, lobt Tavan den Neuzugang, den er als Innenverteidiger oder Sechser einplant.

Darüber hinaus hofft der Übungsleiter noch auf weitere Zugänge. „Derzeit sind wir noch in Gesprächen mit Spielern, die uns weiterhelfen würden. Gerne hätte ich noch jeweils eine weitere Alternative für die Abwehr und den Angriff“, verrät er. Doch er sieht auch Spieler in der Pflicht, die schon im Vorjahr für den FSV aufliefen: „Akteure wie Daniel Throl oder Jan-Ole Post gehen ohnehin immer voran. Auch Louis Gehrke und Viktor Heidt übernehmen Führungsaufgaben. Es sind aber weitere Spieler, die nun den nächsten Schritt gehen sollten. Niclas Tiedemann traue ich das auch zu.“

Ein Sonderlob vom Trainer erhielt zuletzt Edward Kelsch. „Bei Eddie konnte man merken, dass er die Corona-Pause wirklich für sich genutzt hat. Er hat einiges für seine Fitness getan, das wird seinem Spiel und somit auch uns definitiv helfen“, freut sich Tavan, der aber auch mahnt, „dass noch nicht alle wieder bei 100 Prozent sind. Für einige war die Pause zu lang. Da wir auch jetzt immer wieder Urlaubsunterbrechungen haben, konnten wir kaum einmal mit voller Kapelle trainieren. Ich hoffe, dass sich das bald legt.“

Um die klar formulierten Ziele auch zu erreichen, setzt Emrah Tavan auf einen deutlicheren Fokus seiner Jungs: „Wir hatten bis zum Abbruch eine ordentliche Vorsaison, komplett zufrieden sollte damit aber niemand sein. Gerade in den vermeintlich leichteren Spielen haben wir uns schwer getan. In anderen Spielen hingegen hat die Mannschaft gezeigt, zu was sie fähig ist. Das möchte ich ab sofort von Beginn an sehen. Gerade mit dem ungewohnten Modus ist ein guter Start enorm wichtig, damit wir der Musik nicht direkt hinterherlaufen.“

SV Vorwärts Hülsen

Trotz des sehr abrupten Endes der Vorsaison blickt Jan Twietmeyer, Coach des SV Vorwärts Hülsen, zufrieden auf sein erstes Jahr als Trainer zurück: „Insgesamt war es eine gute Saison, in der sich die Mannschaft wieder ein Stück weiterentwickelt hat. Das Team ist stabiler geworden und vor allem in der Defensive nicht mehr so anfällig wie noch in den Vorjahren. Jetzt gilt es, das Ganze Stück für Stück auszubauen. Wenn die Jungs nun auch in den Trainingseinheiten noch ein wenig zulegen, dann kommen wir nochmals voran.“ Seit dem 26. Juli bereitet Twietmeyer sein Team auf die neue Saison vor und wird dabei nun von Benjamin Bauer als Co- und Bastian Rosilius als Torwart-Trainer unterstützt.

Während des Corona-Lockdowns erfolgten die Fitnesseinheiten auf freiwilliger Basis. „Ich halte nicht allzu viel davon, zu trainieren, wenn man kein Ziel vor Augen hat. Da ist es schwierig, die Motivation hochzuhalten. Als die ersten Lockerungen gültig wurden, haben wir auch wieder locker trainiert, aber so richtig sind wir dann nach einer zweiwöchigen Pause ab Ende Juli wieder eingestiegen“, erklärt Jan Twietmeyer, der in den ersten Wochen einen gewissen „Corona-Effekt“ bei seinen Spielern ausmachte. „Die Jungs sind total heiß auf Fußball. Gerade im ersten Testspiel nach der langen Pause gegen den FC Verden 04 war viel Spielfreude zu sehen. Anders herum gibt es das aber auch. Einige sind noch nicht wieder auf dem Fitnesslevel wie vor der Pause. Da gibt es noch Nachholbedarf“, schmunzelt der Übungsleiter.

Genau wie seine Spieler freut sich Jan Twietmeyer, dass es ab September endlich wieder in der Bezirksliga um Punkte geht. Mit dem Modus der Zweiteilung kann er sich gut anfreunden: „Ich finde das durchaus reizvoll. So muss man von Beginn an voll da sein. Es gibt nichts zu verschenken. Unser Ziel ist es, die Aufstiegsrunde zu erreichen.“ Bei der Erreichung der Ziele setzt er vor allem auf seine wichtige Achse um Defensivchef Manuel Schulz, den erfahrenen Sebastian Koltonowski und den trickreichen Marcel Meyer. Aber auch Sean Al-Kaledi, der im Vorjahr als Innenverteidiger eine starke Saison spielte, traut er den nächsten Entwicklungsschritt zu.

Und dann ist da ja noch Enes Acarbay. Der SVV-Königstransfer soll die Offensive weiter beleben, wenn er seine Schulterverletzung auskuriert hat. „Von ihm können sich unsere jungen Spieler noch einiges abschauen. Mit Torhüter Andre Mielmann und den beiden Perspektivspielern Daniel Fedder und Jesse Bahrs haben wir den Kader ganz bewusst nur punktuell ergänzt“, sagt Jan Twietmeyer, der wohl bis zum Jahresende seine Lizenz zum B-Trainer abschließen wird: „Auch das ist durch Corona ins Stocken geraten. Ab September geht es mit den nächsten Lehrgängen weiter. Ich freue mich drauf, denn man nimmt immer auch Dinge mit, die mir als Trainer weiterhelfen.“

TSV Achim

Auch beim TSV Achim bereiten sich die Fußballer auf die Bezirksliga-Spielzeit vor. Nach dem Abbruch der Vorsaison, die das Team als Aufsteiger auf Platz zwölf abschloss, möchte Sven Zavelberg mit seiner Mannschaft auch in diesem Jahr die weitere Bezirksliga-Zugehörigkeit sichern. „Der sicherste Weg ist es, wenn wir die Aufstiegsrunde erreichen. Wir peilen daher Platz fünf an, auch wenn wir aus meiner Sicht in der stärkeren Staffel gelandet sind und es dadurch nicht einfach wird“, sagt der Trainer und benennt mit dem TSV Bassen, dem FSV Langwedel-Völkersen und dem Heeslinger SC II gleich drei Meisterschaftsfavoriten, mit denen sich der TSV Achim direkt messen darf.

Mit dem Auftreten seiner Schützlinge im Vorjahr ist der Coach grundsätzlich einverstanden, ergänzt dabei aber, „dass uns insgesamt die Konstanz fehlte. Wie zu erwarten, gab es Höhen und Tiefen. Ich hatte schon den Wunsch, dass wir uns schneller an das höhere Niveau gewöhnen. Aber man konnte dann doch feststellen, dass wir teilweise an unsere Grenzen gestoßen sind und schon alles abrufen mussten, um erfolgreich zu sein.“ Angesprochen auf mögliche Veränderungen im Vergleich zur Vorsaison nennt Sven Zavelberg einige Aspekte, die er zukünftig auf dem Platz sehen möchte: „Wir brauchen definitiv mehr Geschwindigkeit und Robustheit in unserem Spiel, aber auch taktische Disziplin und Basisfaktoren wie Wille, Einstellung und Ehrgeiz werden ganz wichtig sein. Die Jungs sind mir teilweise zu schnell zufrieden. Kommunikation auf dem Platz und gegenseitiges Coaching wird heutzutage auch immer wichtiger. Es reicht nicht, nur in der Kabine eine große Klappe zu haben, ich muss auch auf dem Feld den Mund aufmachen.“

Zufrieden ist er hingegen mit der Zusammenstellung seines Kaders, der nun breiter aufgestellt ist und die nötige Qualität mitbringt. Aus dem Kern des Vorjahres entschied sich lediglich Aykut Kaldirici zu einer Veränderung. Er rückt ins Trainerteam beim Kreisligisten TB Uphusen II. Abdulla Sahinoglu und Jannik Elfers gehen in die eigene Zweite. Daniel Behr tritt studienbedingt kürzer. Dafür begrüßt Sven Zavelberg mit Patrick Küsel vom Landesligisten TSV Ottersberg und Dennis Sievers, der vom TSV Posthausen nach Achim gewechselt ist, zwei externe Neuzugänge. „Sie können uns weiterhelfen. Genau wie gleich sechs Spieler aus dem eigenen Jugendbereich. Sie bringen viel frischen Wind rein und zeigen sich bisher unheimlich positiv“, traut Zavelberg jungen Leuten wie Stürmer Fabian Schmidt, aber auch Arne Gaulke oder Bela Parchmann viele Einsatzminuten zu. Froh ist der Trainer, dass ihm Patrick Bormann nun wieder uneingeschränkt zur Verfügung steht. „Er war im Vorjahr häufig raus. Für seine Nebenleute ist er sehr wichtig.“

Weitere Informationen

Kader FSV Langwedel-Völkersen

Zugänge: Justin Gericke und Vitorio Zambrano (beide TSV Etelsen)

Abgänge: Philip Dondelinger und Dominik Bockstette (beide TSV Achim II)

Restkader: Moritz Nientkewitz, Mika Haase, Daniel Stötzel, Kai Sedlasek, Paul Nientkewitz, Viktor Heidt, Jan-Ole Post, Louis Gehrke, Justin Schmidt, Ferhat Tavan, Daniel Throl, Jan- Ole Ernst, Philip Schmid, Pizan Demli, Martin Kusnik, Hermann Babe, Niclas Tiedemann, Thorben Wendt, Dominik Zielinski, Eddy Kelsch, Marvin Wasmuth, Jan-Luca Rohlfs, Artur Pfannenstil, Steven Throl, Dennis Groß, Lukas Krempel, Niklas Bischoff

Trainer: Emrah Tavan

Torwart-Trainer: Sören Knop

Betreuer: Felix Garbade, Sören Knop

Physio: Ingo Broszeit

Sportlicher Leiter: Benjamin Lutz

Saisonziel: Aufstiegsrunde ist Pflicht

Favoriten: TSV Bassen, Heeslinger SC II, (FC Hambergen)

Kader SV Vorwärts Hülsen

Zugänge: Andre Mielmann (TV Jahn Schneverdingen), Enes Acarbay (TSV Ottersberg), Marvin Mell, Daniel Fedder, Jesse Bahrs, Marvin von Wille (alle eigene Jugend)

Abgänge: David Röhnert (TSV Dörverden), Zekirja Palloshi (SV Polizei Bremen)

Restkader: Dennis Richter (Tor), Manuel Schulz, Klaas Krause, Sebastian Koltonowski, Björn Borkowski, Ahmed Leilo, Gianluca Müller, Klaas Neumann, Marcel Meyer, Tjare Müller, Maurice Bertram, Muhamed Özer, Sean Al-Kaledi, Florian Funke, Amer Özer, Felix Wolf, Yannis Meyer, Malte Schultze 

Trainer: Jan Twietmeyer

Co-Trainer: Benjamin Bauer

Torwart-Trainer: Bastian Rosilius

Betreuer: Peter Mannsfeldt

Saisonziel: Bessere Platzierung als letztes Jahr

Favoriten: TSV Bassen, FC Hambergen

Kader TSV Achim

Zugänge: Maximilian Amenda, Jonas Schnez, Ole Masuch, Bela Parchmann, Fabian Schmidt, Arne Gaulke (alle U18), Patrick Küsel (TSV Ottersberg), Dennis Sievers (TSV Posthausen)

Abgänge: Aykut Kaldirici (TB Uphusen II), Jannik Elfers (TSV Achim II) Abdula Sahinouglu (TSV Achim II), Nico Himmalai (Karriereende), Daniel Behr (Duales Studium)

Restkader: Vincent Schicks, Reza Movafaghi, Adrian Wülbers, Fabian Koch, Görkem Sahay, Ibrahim Leilo, Lewin Peno, Lukas Kiemes, Mande Sidebe, Marc Lubisch, Nils Reineke, Patrick Erhardt, Patrick Bormann, Stefan Schönfeld, Sven Sedlasek, Till Lücke, Tim Melzer

Trainer: Sven Zavelberg

Co-Trainer: Patrick Spitzer

Torwart-Trainer: Kevin Hoffmann

Betreuer: Martin Grabolle

Physio: Julia Hölck

Sportlicher Leiter/Teammanager: Rüdiger Hilbers

Saisonziel: Klassenerhalt

Favoriten: TSV Bassen, FSV Langwedel-Völkersen, Heeslinger SC II

Quelle Weserkurier

Fußball 26.07.2020 von Felix Garbade

1. Herren: Testspiel: FC Verden 04 besiegt den FSV Langwedel/Völkersen

Im ersten Testspiel der Saison haben die Landesliga-Fußballer des FC Verden 04 den FSV Langwedel/Völkersen nach guter Leistung mit 4:2 (2:1) bezwungen.
 
Jonas Austermann (links) erzielte im Test gegen den FSV Langwedel/Völkersen zwei Tore. (Björn Hake)

„Dass wir nach Monaten endlich mal wieder ein Spiel austragen durften, war wohl für alle Beteiligten das Wichtigste an diesem Nachmittag." Emrah Tavan, Trainer des FSV Langwedel-Völkersen, sprach aus, was wohl alle Anwesenden des Testspiels seines Teams gegen den FC Verden 04 sofort unterschrieben hätten. Endlich rollte der Ball wieder in einem Spiel elf gegen elf. Da geriet der 4:2 (2:1)-Erfolg des Landesligisten aus Verden fast schon ein wenig in den Hintergrund. Denn auch Verdens sportlicher Leiter Nicolas Brunken bestätigte Tavans Aussage: „Ich glaube, man hat allen angemerkt, wie groß die Lust auf Fußball wieder ist. Für das erste Spiel nach so langer Zeit war unser Auftritt absolut in Ordnung. Die Jungs haben gestern ordentlich etwas tun müssen, da wurden die Beine heute irgendwann schwer.“

Die Gäste übernahmen von Beginn an die Initiative und ließen Ball und Gegner laufen. Kein Zufall war da auch das Führungstor durch Jonas Austermann, das Thomas Celik mit einer feinen Einzelaktion wunderbar vorbereitet hatte (11.). „Zu Beginn waren wir noch zu passiv und standen zu tief. Im Laufe des Spiels wurde es dann aber immer besser“, war Tavan mit der Reaktion seines Teams einverstanden. Ein von Thorben Wendt direkt verwandelter Freistoß führte zum Ausgleich (17.). Einige Minuten später erzielte Thomas Celik aus dem Gewühl heraus das 2:1 für die Gäste (26.). Nach dem Seitenwechsel war es erneut der FC Verden 04, der den besseren Start erwischte. Jonas Austermann ließ zwei Gegenspieler stehen und schloss zum 3:1 ab (54.), dem Thomas Celik ebenfalls seinen zweiten Treffer des Tages zum 4:1 folgen ließ (68.). Louis Gehrke traf dann im Anschluss an einen Eckball zum 2:4-Endstand (74.).

Das Verdener Tor wurde zu diesem Zeitpunkt von Ole Brüns gehütet, der zur zweiten Halbzeit eingewechselt wurde und unaufgeregt einige Langwedeler Chancen zunichte machte. „Wir hätten bei Möglichkeiten von Daniel Throl, Thorben Wendt oder Justin Schmidt definitiv noch ein oder zwei Tore mehr machen müssen. Aber auch so war unsere Leistung gegen eine starke Verdener Mannschaft vollkommen okay. Wir hatten diese Woche ein hohes Trainingspensum“, sagte Tavan, der auch Neuzugang Vittorio Zambrano für dessen engagiertes Debüt im linken Mittelfeld lobte.

Quelle Weser Kurier

Fußball 26.07.2020 von Felix Garbade

1. Herren: FC Verden 04 gewinnt Testspiel in Langwedel mit 4:2

Nur zufriedene Gesichter

Da hat FSV-Neuzugang Vittorio Zambrano (links) kla

Langwedel – Keinesfalls unzufrieden zeigte sich Emrah Tavan, Trainer des Fußball-Bezirksligisten FSV Langwedel-Völkersen, nach der 2:4 (1:2)-Niederlage im Testspiel gegen den von Frank Neubarth trainierten Landesligisten FC Verden 04. „Natürlich gab es gerade in der ersten Hälfte noch einige Probleme in der Abstimmung. Aber ich habe auch viele gute Sachen gesehen. Doch letztlich war das Ergebnis auch zweitrangig. Vordergründig war, dass wir endlich mal wieder Fußball spielen konnten“, so Tavan.

Ins gleiche Horn stieß auch Andreas Dreßler, Co-Trainer der Verdener. „Die Jungs haben sich einfach nur gefreut, dass sie wieder spielen konnten. Das war auch ganz deutlich zu sehen, da alle richtig Bock hatten. Vor allen Dingen die ersten 20 Minuten haben uns sehr gut gefallen. Denn da haben wir Langwedel quasi nicht zur Entfaltung kommen lassen. In der zweiten Hälfte mussten wir dann allerdings der harten Woche etwas Tribut zollen“, verwies Dreßler auf die Tatsache, dass es für sein Team inklusive des Trainings bereits die fünfte Einheit gewesen ist.

Die Gäste waren durch Thomas Celik früh in Führung gegangen und bestimmten in der Folge klar das Geschehen. Doch mit einem direkt verwandelten Freistoß gelang Thorben Wendt der überraschende Ausgleich – 1:1. Noch vor der Pause war es Jonas Austermann, der die Verdener erneut mit 2:1 in Führung brachte. Erneut Austermann erhöhte nach dem Wechsel auf 3:1, ehe auch Thomas Celik seinen zweiten Treffer erzielte – 4:1. Die Gastgeber ließen aber die Köpfe nicht hängen und wurden dafür kurz vor Schluss belohnt, als Louis Gehrke nach Tiedemann-Vorarbeit den 2:4-Endstand erzielte. kc

Quelle Kreiszeitung De

 
 
 

Fußball 27.05.2020 von Felix Garbade

1. Herren: Tavan stockt auf – Goerdel ist fertig

Die Trainer des FSV Langwedel-Völkersen und des TSV Etelsen basteln an ihren Kadern für die nächste Saison.

Justin Gericke (links) im Trikot des TSV Etelsen – ein solches Bild wird es in Zukunft nicht mehr geben. (Björn Hake)

In Zukunft gehen sie wohl vorerst getrennte Wege: der TSV Etelsen und der FSV Langwedel-Völkersen. Die Schlossparkkicker verabschieden sich aller Voraussicht nach in die Fußball-Landesliga, der FSV bleibt hingegen in der Bezirksliga. Denselben Weg verfolgen beide Teams aber derzeit: Sie basteln fleißig an ihren Kadern für die nächste Saison.

Langwedels Coach Emrah Tavan kann zur neuen Spielzeit, wann immer sie denn auch starten mag, zwei Akteure begrüßen, die zuletzt noch das Trikot des Nachbarn aus Etelsen getragen haben. Justin Gericke und Vito Zambrano kommen aus dem Schlosspark. „Wir standen mit beiden schon länger im Austausch, und es hatte sich abgezeichnet, dass sie zu uns kommen würden. Für uns ist das natürlich super, beide sind gute Fußballer und bringen viel mit. Wir haben bereits einen guten Kader, aber mit ihnen ist er nochmals stärker“, betont Tavan.

Der hält insbesondere auf Justin Gericke große Stücke. Der Innenverteidiger schaffte es beim wahrscheinlichen Landesliga-Aufsteiger oftmals in die Startformation. In der Vorsaison hatte Gericke den Sprung vom TSV Achim (damals noch Kreisligist) zum Oberligisten TB Uphusen gewagt, konnte sich dort allerdings nicht durchsetzen.

Nun scheint Gericke Gefallen an der Bezirksliga gefunden zu haben, denn er hätte auch mit Etelsen in der Landesliga spielen können, sollte es denn so kommen. „Justin sagte zu uns, dass er momentan nicht den Elan hat, ambitioniert Fußball zu spielen und ihm der Aufwand in der Landesliga zu hoch wäre“, erzählt Etelsens Coach Nils Goerdel. Zambrano spielte beim TSV nicht die größte Rolle, doch auch ihn hätte Goerdel gerne in seinem Kader behalten. „Beide hätten wir gerne gehalten, beide haben vom Typ her gut gepasst. Vito war zwar Ergänzungsspieler, aber er hat gute Anlagen und verfügt über viel Trainingsfleiß.“

Fortan soll der Mittelfeldakteur mithelfen, dass der FSV auf die vorderen Positionen in der Bezirksliga blicken darf.

Fünf neue Schlossparkkicker

Diese beiden Spieler eingerechnet, verlassen den TSV Etelsen drei Akteure – Nico Kiesewetter wechselt zur TSG Seckenhausen-Fahrenhorst (wir berichteten). Das war es dann aber auch. „Der Rest hat für die nächste Saison zugesagt“, verrät Nils Goerdel.

Damit habe der TSV zwar eine schlagkräftige Truppe zusammen, „aber wir brauchen auch frisches Blut“. Und genau darum hat sich Nils Goerdel bereits gekümmert. „Eigentlich haben wir die Kaderplanung komplett abgeschlossen. Inklusive eines Jugendspielers haben wir fünf Neuzugänge“, berichtet der Coach. Die Zusage der Spieler habe der TSV bereits, noch sei aber nicht alles mit den derzeitigen Vereinen geklärt.

Klar ist dafür, dass mit Mika Jungmann ein A-Jugendlicher aus der U18 der JSG Baden/Etelsen zum Herren-Kader dazustoßen wird. „Er war schon mit im Trainingslager und hat einen guten Weg vor sich“, ist Goerdel von der Nachwuchskraft überzeugt, die auf der Sechs und als Außenverteidiger spielen kann. Die Vorbereitung mitmachen wird auch ein weiterer Spieler aus der eigenen Jugend, nämlich Joscha Friesacher. „Er wird aber zunächst in der Zweiten spielen“, so Goerdel.

Quelle Weser Kurier

Fußball 26.05.2020 von Felix Garbade

1. Herren: Fußball-Bezirksligist rüstet auf / Ziele verändern sich damit

Perfekt: Gericke und Zambrano wechseln nach Langwedel

 

Jubeln mit Christopher Petzold ist für Justin Gericke (r.) ab sofort Vergangenheit, er wechselt nach Langwedel. Foto: vst

 

Etelsen/Langwedel – Wenn das mal kein echter Coup in der Fußball-Bezirksliga ist: So bestätigte gestern Abend Langwedels Coach Emrah Tavan die Zusage von Defensiv-Spezi Justin Gericke sowie auch vom offensiven Vittorio Zambrano für die kommende Saison. Beide kommen vom Ligakonkurrenten TSV Etelsen, der bereits als Aufsteiger in die Landesliga feststeht, sollte der Verband am 27. Juni den Saisonabbruch auch offiziell ausrufen.

Vor allem von Gericke verspricht sich Tavan einiges, schätzt dabei seine Ruhe am Ball auch in brenzligen Situationen. „Beide Spieler sind natürlich ein echter Gewinn für uns. Wenn auch die weiteren geplanten Neuzugänge ihre Zusage geben, werden wir für die kommende Saison sicher nicht mehr nur noch den Klassenerhalt als Ziel ausgeben. Nein, dann dürfen wir zurecht nach oben in der Tabelle schauen. Schon in dieser Serie haben wir sehr gute Spiele abgeliefert, Justin und auch Vito werden der Mannschaft noch mehr Stabilität geben“, ist da der Langwedeler Trainer überzeugt.

Für den großgewachsenen Gericke ist der FSV Langwedel-Völkersen bereits der dritte Verein in knapp zwei Jahren. Im Juli 2018 wagte der gelernte Innenverteidiger den Sprung vom damals in der Kreisliga beheimateten TSV Achim in die Oberliga zum Nachbarn TB Uphusen, doch dort wurde er mit nur wenigen Einsatzzeiten nie glücklich und wanderte so noch vor Ablauf der Saison 2018/19 zum TSV Etelsen in die Bezirksliga ab.

Einen nicht ganz so steilen wenn auch ähnlichen Weg ging der ebenfalls noch junge Vittorio Zambrano. Vom SV Baden stammend wechselte er im Januar 2018 zum Stadtrivalen TSV Bierden, von dem es dann ebenfalls im Januar 2019 an den Etelser Schlosspark ging. Dort kam der Offensive aber nie über die Rolle eines Perspektivspielers hinaus, verbuchte wie Gericke nur überschaubare Spielminuten. Tavan: „Bei uns wird sich das ändern!“ vst

Quelle Kreiszeitung.de

 

Fußball 18.05.2020 von Felix Garbade

1. Herren: Trainigs Auftakt nach 8 Wochen 17.05.2020

Nach 8 Wochen Coronapause haben wir heute ein erstes leichtes Training absolviert. In kleinen Gruppen

Fußball 28.02.2020 von Felix Garbade

1. Herren: Bezirksliga: Oyten tauscht Heimrecht mit Langwedel

Sammrey hofft auf Seekamp

Noch leicht am Kränkeln: Simon Seekamp, auf dessen Einsatz Oytens Coach Axel Sammrey

Oyten – Einmal ausgefallen war das Derby schon – ein zweites Mal sollte das verhindert werden. Und so wurde zwischen dem FSV Langwedel-Völkersen und dem TV Oyten das Heimrecht getauscht, damit das erste Bezirksliga-Match des Jahres am Sonntag auch ausgetragen werden kann. Anpfiff ist um 14 Uhr auf dem Oytener Kunstrasenplatz an der Stader Straße.

„Das ist auch ganz gut für uns, nachdem wir in der Vorbereitung gute Ergebnisse erzielt haben und fast schon im Rhythmus sind“, meint TVO-Coach Axel Sammrey. Wichtig sei für ihn, die Leistungen aus den Testspielen, vor allem beim 2:1-Sieg über den TSV Etelsen, in die Punktrunde mitzunehmen: „Wir sind ja jetzt auch torgefährlicher geworden. Das Team hat darüber hinaus gelernt, dass man in der Bezirksliga nicht körperlos spielen darf. Da sehe ich schon eine Entwicklung.“ Einige Akteure kränkeln, in erster Linie steht noch ein Fragzeichen hinter Simon Seekamp. Sammrey: „Er ist äußerst wichtig, praktisch ein Neuzugang nach seinem Kreuzbandriss.“ Bis März fehlt allerdings Lennart Brand (Ausland).Beim FSV sind alle Mann an Bord, aber Coach Emrah Tavan fühlt sich bereit: „Mal gucken, wo wir nach der langen Pause stehen. Oyten hat zwar Vorteile wegen des Kunstrasens, das darf für uns aber keine Ausrede sein.“ Es gelte, das Spiel anzunehmen und die eigenen Qualitäten auf den Platz zu bringen.
Quelle Kreis Zeitung

Beitragsarchiv